Kategorie-Archiv: Spielberichte 2011/2012

SV Röderland 75 Bönitz – FSV Theisa 2 6:0 (4:0)

Tor: Tippelt
Abwehr: Kienöl L. , Richter W. , Konn Ch.; Kube A.
Mittelfeld: Hagedorn K., Bönick D. , Tomescheit Ch., Truxa E.
Sturm: Hagedorn M. , Konn S.

Wechselspieler: Konn T.

Auswechslungen: Tomescheid Ch. – Konn T.

Tore: S. Konn 3, Ch. Konn 2, M.Hagedorn 1

Überlegenes Spiel der Bönitzer und frühe Treffer zum 1:0, 2:0 und 3:0 durch S. Konn und Ch. Konn in den ersten 20 min. Diese brachten Sicherheit ins Spiel unserer Elf. Die Abwehr stand sicher, das Mittelfeld kombinierte gut nach vorn. Mal durch die Mitte oder gefährlich über Außen. Ein Tor schöner wie das andere.
Gegen eine überforderte, aber tapfer kämpfende Theisaer Mannschaft. Mit 4:0 ging es dann in die Kabine.
Auch in Halbzeit zwei änderte sich nichts, Bönitz spielte munter drauf los. Theisa versuchte noch einmal alles, doch die Schüsse auf den Bönitzer Kasten hielt unser Kieper Tippelt souverän.
Bönitz blieb am Ball, konterte und schob zum 5:0 ein. Wenige Minuten später, hieß es Freistoß für unseren SV nach einem Foul. Der Ball knallte aus ca. 30 Meter an die Theißaer Latte. Schade Lars…
Jeder wollte nun Tore machen, dadurch leiß man sehr gute Chancen liegen. Doch kurz vor Schluß machte M. Hagedorn doch noch das halbe Dutzend voll…

Bönitz gab die Rote Laterne an Theisa weiter!

Karsten Wesnick

SV Turbo Stechau – SV Röderland 75 Bönitz 3:1

Tor: Tippelt
Abwehr: Kienöl L. , Richter W. , Konn Ch.; Bönick D.
Mittelfeld: Hagedorn K., Wenzel Th. , Konn T., Truxa E.
Sturm: Hagedorn M. , Konn M.

Wechselspieler: Sebastian Konn, Christian Tomescheit, Andreas Kube

Tore 0:1 Martin Konn

Auswechslungen:
Konn Torsten – Kube Andreas
Bönick David – Konn Sebastian
Hagedorn Michael – Tomescheid Christian

Karsten Wesnick

SG Züllsdorf II – SV Röderland 75 Bönitz 1 : 0 (0 : 0)

Tor: Tippelt

Abwehr: Kienöl L. , Knoll, , Konn Ch.; Bönick

Mittelfeld: Konn T., , Hagedorn K., Konn M.

Sturm: Hagedorn M. , Kube,

Wechselspieler: keine

Karten: keine

1 : 0 (76. Minute)

Bönitz spielte in Unterzahl, die letzte Viertelstunde verletzungsbedingt (Lars Kienöl) mit nur noch 9 Aktiven!

Schiedsrichter: Walter Gürtler (Schönewalde)

Karsten Wesnick

SV Röderland 75 Bönitz – SG Lausitz 1998 1:4

Tor: Tippelt

Abwehr: Kienöl L. , Knoll, , Weinhold, Konn Ch.

Mittelfeld: Bönick , Truxa , Hagedorn K., Oehler

Sturm: Hagedorn M. , Konn M.

Wechselspieler: Konn T. , Tomescheid , Kube

Tor für Bönitz Enrico Truxa

Bericht aus Lausitzer Sicht (www.hsg-lausitz.de):

Im letzten Spiel der Hinrunde musste der HSG beim Nachbarn aus Bönitz antreten. Das Heimteam konnte in der bisherigen Saison erst einen Saisonsieg einfahren und steht somit am Tabellenende, doch in den letzten Spielen konnte man sich in verbesserter Form präsentieren. Aus diesem Grund durfte die Lausitzer Elf, den Nachbarn aus Bönitz nicht unterschätzen. Am Ende konnte man allerdings die ersten Punkte in dieser Saison, aus der fremde mitnehmen. Letztendlich gewinnt man nach einer guten Mannschaftsleistung, verdient mit 1:4.

Tore: 0:1 T. Läppchen, 1:1 E. Truxa, 1:2 J. Lehmann, 1:3 S. Ruprich, 1:4 L. Mirbach
Schiedsrichter: Thomas Schmidt (SV Blau-Weiß Tröbitz/ Schilda)

Zuschauer: 45

Karsten Wesnick

SV Preußen Biehla – SV Röderland 75 Bönitz 4:2 (1:2!!!)

Tor: Tippelt

Abwehr: Kienöl L. , Knoll, Richter , Weinhold

Mittelfeld: Konn Ch. , Wenzel , Truxa , Hagedorn K.

Sturm: Hagedorn M. , Konn M.

Wechselspieler: Konn T. , Tomescheid , Bönick

Tore:

0:1 Konn Ch.

0:2 Truxa (FE)

1:2, 2:2 , 3:2 Biehla

4:2 Tippelt (ET)

Bönitz sah sich vor einer schweren Aufgabe, man musste als Tabellenletzter zum Tabellenzweiten nach E`da reisen. Wie von allen erwartet bestimmte die Preussen-Elf vom Anstoss hinweg das Spiel und kam schon in den ersten Minuten zu guten Chancen. Bönitz lies sich nicht irritieren und beschränkte sich auf`s Kontern. Einer dieser Konter konnte Chr. Konn schön von halb-linker Position über den zu weit vom Tor entfernten Keeper ins Tor bringen. Ein vom Gästekeeper lang geschlagener Abschlag fand M. Hagedorn, der seinem Gegenspieler davon lief und nur mit einem Foul im Strafraum gestoppt werden konnte. Den fälligen Elfmeter verwandelte E. Truxa souverän. Gleich im Gegenzug fiel der Anschlusstreffer, als kein Bönitzer St. Tilch daran hindern konnte abzuschliessen. E`da bekam mehrere Freistösse direkt am Strafraum zugesprochen, die immer sehr gefährlich aufs Tor geschossen wurden, doch der Bönitzer Schlussmann konnte alle entschärfen. So ging es mit 1:2 in die Halbzeit.
Nach Wiederanpfiff das gleiche Bild, E`da drängte jetzt mit allen Mitteln auf den Ausgleich/die Führung und Bönitz mauerte. Nach einer Ecke konnte der Ball nicht richtig geklärt werden und ein freistehender Preusse hatte keine Mühe den Ball im Tor unter zu bringen. Nach einem langen Ball von der Mittellinie köpfte Brandhorst zunächst an die Latte und im Nachgang konnte K. Chill den Ball zur hochverdienten Führung unterbringen. Jetzt lies der Gastgeber ein wenig nach, kam aber weiterhin vermehrt gefährlich vor das Tor. Wiederrum ein Eckball wurde vom Keeper der Bönitzer ohne Einwirkung vom Gegner nicht richtig gefangen und landete zum 4:2 Endstand im Tor, welches allerdings der Eckballschütze zugesprochen kam. :razz:

Bönitz bewies einmal mehr, das der derzeitige Tabellenplatz nicht dem entspricht, was an Potenzial vorhanden ist.

Text C. Tippelt

SG Malitschkendorf – SV Röderland Bönitz 3:1 (2:0)

Tor : Tippelt

Abwehr: Knoll, Kienöl, Hagedorn K., Kunkel

Mittelfeld: Bönick, Konn M., Wenzel, Konn Ch.

Angriff: Hagedorn M.,Truxa

Wechselspieler: Richter, Kube, Konn T., Tomescheid

Es sollten die ersten Punkte der Saison werden. Bönitz war zahlreich zum Auswärtsspiel angereist, mit der Hoffnung endlich die ersten Punkte einzufahren.
In der Anfangsviertelstunde träumte unsere Abwehr mal wieder und ehe Mann sich versah, stand es 1:0 für die Hausherren. Fast das gleiche Bild beim 2:0. Bönitz stand schlecht in der Abwehr und Malitschkendorf konnte immerwieder gefährlich vorm Tor auftauchen. Doch unser Torwart verhinderte schlimmeres.
Bönitz fand ins Spiel und kam nun auch zu Chancen.
Die erste 100% wurde leider nicht genutzt und so ging es dann in die Halbzeit.Nach Wiederanpfiff gleich der Anschlußreffer für unsern SV. 2:1
Bönitz machte nun auf und kam zu weiteren hochkarätigen Chancen. Diese wurden aber fahrlässig vergeben:-(
Und so kam es, wie es kommen musste.
Das 3:1 nach einem Konter der SG…

Karsten Wesnick

SV Röderland Bönitz – SG Kolochau 74 2:4 (2:2) n. V.

Tor : Tippelt

Abwehr: Knoll Kienöl Ksionsko

Hagedorn K.

Mittelfeld: Bönick Truxa Konn M. Konn Ch.

Angriff: Kube Hagedorn M.

Wechselspieler: Weinhold, Gronenberg, Konn T., Tomescheid, Wesnick

Wechsel: Kube – Weinhold

Bönick – Gronenberg

Truxa – Konn T.

Nach dem Debakel der Vorwoche, konnte es nur Aufwärts gehen für Bönitz.
Bei herrlichem Herbstwetter trafen der Kreisliga-Absteiger Kolochau und Bönitz zur 2. Pokalrunde aufeinander.
Obwohl für alle der Sieger schon feststand, überraschte Bönitz mit tollem Fussball in den ersten Minuten. Und ging mit 1:0 nach ca. 5min durch Martin Konn in Führung.
Nach der 17. Minute stand es das dann schon 2:0 für Bönitz, durch einen verwandelten Foulelfmeter durch Enrico ” Paule ” Truxa.
Bönitz hatte nun die Sensation vor Augen, doch kleine Fehler sorgten noch vor der Halbzeit zum Ausgleich der SG.
So ging es dann in die Kabine. In der zweiten Halbzeit Chancen auf beiden Seiten, doch keine führte zum Torerfolg…
Es hieß Verlängerung!!
Weitere spannende 30min, die leider Kolochau nach zwei Treffern für
sich entschied.
Für unsere Kicker war es trotz Niederlage ein tolles Spiel, welches wieder Mut macht für die nächsten Punktspiele.

Karsten Wesnick

SV Röderland Bönitz – SV Turbo Stechau 0 : 5 (0 : 4)

Bönitz trat mit völlig neuem Gesicht an.

Abgänge am Ende der letzten Saison:

Hendrik Horn, Christian Stamm, Daniel Jaffke, Christian Hoffmann, Maik Hagedorn, Ronny Heischel

Auch unser Trainer Bernd Jaffke strich die Segel.

Hier der Bericht:

“Stechau klar überlegen und machte das ganze Spiel. In der Bönitzer Hintermannschaft wurden viele Fehler gemacht, sodass Stechau nach und nach zu den Toren kam. Nach Handspiel im Strafraum gab es für Stechau noch einen Elfmeter, der aber gehalten werden konnte. In der zweiten HZ das gleiche Bild wie in der ersten, jedoch das Stechau sehr viele gute Möglichkeiten nicht wahr nahm. Alles in allem ein gerechtes Ergebnis in einem sehr fair geführtem Kreisklassespiel (ohne gelbe Karten!).

Tadellose SR-Leistung.”

Quelle: ee-fussballforum.de (Kiezpirat)